Arbeitsgruppe für Empirische Religionsforschung (AGER)

Forschungsbereich Religion und Menschenrechte

Menschenrechte sind Ausdruck und Garant der Würde des Menschen. Sie stellen eine wesentliche Grundlage einer friedlichen, freiheitlichen und gerechten Zivilisation dar. Zugleich sind der Kern und die inhaltliche Konkretisierung von Menschenrechten höchst umstritten. Sie befinden sich im Widerstreit konkurrierender Religionen und Weltanschauungen. Angesichts dieser Situation stellt sich die Frage nach interreligiösen und interweltanschaulichen Gemeinsamkeiten und Ressourcen für eine möglichst breite Fundierung und Wertschätzung von Menschenrechten. Dieser Hauptfrage gehen wir in einem Forschungsprojekt nach, in dem wir Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren befragen.

Unser schweizerisches Forschungsprojekt ist mit Schwesterprojekten in etwa 25 anderen Ländern in Europa und anderen Teilen der Welt verbunden. In allen Ländern füllen die Schülerinnen und Schüler einen ähnlichen Fragebogen aus. Dadurch werden Rückschlüsse sowohl auf allgemeine transnationale Trends als auch auf spezifische schweizerische Besonderheiten möglich.

Zurzeit versuchen wir Schulen für die Mitarbeit zu gewinnen. Die Fragbogenuntersuchung soll, den Möglichkeiten der einzelnen Schulen entsprechend, vor oder nach den Sommerferien stattfinden.

Ansprechspersonen

Projektleitung Schweiz
Prof. Dr. Stefan Huber
>Email

Schweizerische Projektmitarbeiterinnen:
Kathrin Brodbeck, Lara Kneubühler

Links

Internationale Projektkoordination in Würzburg: >Link
Beteiligte Länder und WisschschaftlerInnen: >Link

 

 

Gruppenfoto
 [de] [en] [fr]

Kontakt:

Prof. Dr. Stefan Huber
Theol. Fakultät
Länggassstrasse 51
3012 Bern
E-Mail